Eine junge Frau mit blonden Locken verzieht das Gesicht, rĂŒmpft die Nase und blickt zur Seite.

Gerolsteiner schmeckt nicht? Darum schmeckt Wasser unterschiedlich

Es soll ja Menschen geben, die den Gerolsteiner-Geschmack unserer MineralwĂ€sser nicht mögen. Kannst du nicht verstehen? Wir auch nicht. Aber GeschmĂ€cker sind ja bekanntlich verschieden. Wieso hat Wasser ĂŒberhaupt einen „Geschmack“? Und warum schmeckt Mineralwasser unterschiedlich? Antworten darauf und was Gerolsteiner so besonders macht, erfĂ€hrst du in diesem Artikel.

Das Geheimnis liegt in der Erde

Dein Gerolsteiner Mineralwasser schmeckt salzig? DafĂŒr gibt es einen ganz bestimmten Grund: den hohen Mineralgehalt. Der Geschmack eines Wassers hĂ€ngt von dessen Herkunft ab. Denn der Boden sowie die darin vorhandenen Mineralien beeinflussen ihn. Da es verschiedene Mineralwasser-Quellen gibt, wird das Wasser auch durch unterschiedliche Gesteinsschichten gefiltert. In Zusammenarbeit mit weiteren Faktoren (z. B. der Wassertemperatur) macht das den jeweils einzigartigen Geschmack aus.

Auf dem Weg zur Quelle durchfließt das Wasser viele Sedimentgesteine. FĂŒr die unterschiedliche Zusammensetzung an Mineralstoffen, Spurenelementen und KohlensĂ€ure sind diverse weitere Faktoren verantwortlich, z. B. die Fließgeschwindigkeit.

Hat Wasser Geschmack?

Die enthaltenen Mineralstoffe verleihen Wasser einen Geschmack. Dabei sorgt der Mineraliengehalt fĂŒr einen unterschiedlichen Geschmack – je nach Mineralwasser-Quelle. So ist z. B. ein hoher Gehalt an Natriumchlorid fĂŒr salzig schmeckendes Wasser verantwortlich. Daneben beeinflusst die zugesetzte KohlensĂ€ure den Wassergeschmack.

Verschiedene Geschmacksrichtungen: So entsteht der Geschmack von Wasser

Symbol mit 4 Tropfen in unterschiedlichen Blautönen. In den Tropfen stehen die AbkĂŒrzungen der Mineralstoffe, die oft am hĂ€ufigsten im Mineralwasser vorkommen: Magnesium, Calcium, Natrium und Kalium.

Wir wissen nun also, dass die Unterschiede in der Zusammensetzung der Mineralstoffe liegen: Das VerhĂ€ltnis von Calcium, Natrium, Magnesium und Hydrogencarbonat hat einen Einfluss auf den Wassergeschmack. Außerdem ist die Gen-Kombination, die fĂŒr die Bildung bestimmter Rezeptoren in der Nase verantwortlich ist, bei jedem Menschen individuell. Deshalb nimmst du GerĂŒche und GeschmĂ€cke anders wahr als andere.

Welche Mineralien fĂŒr welche Geschmacksrichtung sorgen, erklĂ€ren wir dir nachfolgend.

1. Wasser schmeckt nach Eisen: Warum ist das so?

Mineralwasser enthĂ€lt natĂŒrliches Eisen. Dieses wird aufgrund des metallischen Geschmacks aber meistens dem Mineralwasser entzogen – in diesen FĂ€llen wird das Mineralwasser auf dem Etikett mit dem Begriff „enteisent“ bezeichnet. Zudem fĂ€rbt Eisen das Wasser gelblich oder bildet sogar unschöne rotbraune Flocken, sowie orange verfĂ€rbte Erde rund um die Quelle.

Im Gerolsteiner Umland sind sehr viele artesische Quellen vorhanden, das bedeutet, sie treten an der OberflĂ€che selbst aus. Sie sind unter dem Begriff „Drees“ bekannt, was so viel bedeutet wie „sprudelnde Quelle“. Diese natĂŒrlichen Quellen sind besonders gut durch die orange-braune VerfĂ€rbung der Umgebung rund um die Wasserstelle zu erkennen, ein weiterer Hinweis auf den hohen Eisengehalt des Wassers der Vulkaneifel. Besonders sichtbar wird dieses PhĂ€nomen am Geysir in Wallenborn (siehe Foto rechts).

Auch Leitungswasser kann nach Metall schmecken, wenn z. B. Leitungsrohre aus Eisen bestehen. Durch derartige Leitungen können Eisen-Ionen ins Wasser gelangen, die fĂŒr den Geschmack verantwortlich sein können.

Kaltwasser-Geysir in Wallenborn. Die Erde rundherum ist aufgrund des Eisengehalts orange verfÀrbt.

2. Dein Mineralwasser schmeckt sĂŒĂŸ – daran liegt’s

Wenn dein Wasser sĂŒĂŸlich schmeckt, kann das am Magnesium liegen. Denn der Geschmack des Mineralstoffs wird manchmal als sĂŒĂŸ wahrgenommen. Bei ĂŒber 50 Milligramm pro Liter hat dein Wasser einen hohen Magnesiumgehalt.

Magnesium ist unter anderem wichtig fĂŒr die Muskelkontraktion sowie die ReizĂŒbertragung zwischen Nervenzellen. Über Mineralwasser kann dein Körper es besonders gut aufnehmen.

3. Warum ist das Mineralwasser salzig?

Salzkristalle in einem Holzlöffel, der auf einem dunkelgrauen Tisch liegt.

Viel Natrium im Wasser verursacht einen salzigen Geschmack. Woran das liegt? Das Element ist besonders reaktionsfreudig und kommt deshalb vor allem zusammen mit Chlor in Salz-Verbindungen vor. Die bekannteste davon ist Kochsalz (Natriumchlorid). Da diese Verbindungen stark wasserlöslich sind, nimmt das Wasser es ganz automatisch auf.

EnthÀlt ein Wasser mehr als 200 Milligramm Natrium, gilt es als besonders natriumhaltig.

Dein Organismus benötigt Natrium zum Beispiel, um seinen Wasserhaushalt zu regulieren oder um den SÀure-Basen-Haushalt im Gleichgewicht zu halten. Bei Hitze und anstrengender Arbeit, wenn dein Körper ins Schwitzen kommt, steigt dein Natrium-Bedarf.

4. Darum schmeckt Wasser bitter

Schmeckt dein Mineralwasser leicht bitter? Dann enthĂ€lt es oftmals viel Calcium. Außerdem fĂŒhrt ein hoher Calciumgehalt schnell zu einem trockenen MundgefĂŒhl. Wasser mit mehr als 150 Milligramm pro Liter gelten laut Mineralwasser-Verordnung als calciumhaltig, wie auch Gerolsteiner Medium/ Sprudel

Dein Körper kann Calcium nicht selbst bilden, weshalb du es ĂŒber die Nahrung aufnehmen musst. Mineralwasser ist dabei ein super Calciumlieferant, da dein Körper Mineralstoffe in gelöster Form besonders gut aufnehmen und verwerten kann. Dies ist besonders bei sportlicher AktivitĂ€t hilfreich, um den Mineralienhaushalt schnell und einfach wieder aufzufĂŒllen.

5. Frisches Wasser schmeckt sauer

Du nimmst beim Trinken eines frischen Mineralwassers einen sauren Geschmack wahr? Dann kann dieser von der enthaltenen KohlensĂ€ure hervorgerufen werden. Denn die fĂŒr den sauren Geschmack zustĂ€ndigen Geschmacksrezeptoren nehmen die KohlensĂ€ure auf. Je nach individuellem Geschmacksempfinden kann ein intensiver KohlensĂ€uregehalt darum zu einem sĂ€uerlich schmeckenden Wasser fĂŒhren.

Erfrischendes Mineralwasser mit KohlensÀure wird in ein Glas mit einer Zitronenscheibe gegossen.

Gerolsteiner-Geschmack: Danach schmeckt unser Mineralwasser

Ausschlaggebend fĂŒr den Geschmack von Gerolsteiner Mineralwasser ist die Vulkaneifel, aus der es kommt. WĂ€hrend es durch die Dolomit-Schichten fließt, nimmt es vor allem Calcium und Magnesium daraus auf. Zudem absorbiert es Hydrogencarbonat aus dem Kalkgestein der Vulkaneifel. Dieses hat wiederum kaum Eigengeschmack und wirkt neutralisierend, auch was den Geschmack der anderen enthaltenen Mineralstoffe angeht.

Die Vulkaneifel von oben: Landschaft mit WĂ€ldern, Wiesen und einem See.

Warum schmeckt Gerolsteiner nicht?

Im Austausch mit unseren Kunden erfreuen wir uns regelmĂ€ĂŸig ĂŒber positives Feedback und zufriedene Gerolsteiner-Trinkende. Über TikTok erreichen uns aber auch viele User, die den mineralstoffreichen Geschmack unserer WĂ€sser nicht mögen. Dabei werden sie ĂŒberaus erfinderisch, wonach das Wasser fĂŒr sie schmeckt und woran das liegen könnte. Diese originellen Ideen wollen wir euch natĂŒrlich nicht vorenthalten und unkommentiert lassen, wenn wir ĂŒber den Geschmack von Wasser schreiben 😄.

Durch Rost gefiltert?

Kommentar: „Digga gerolsteiner schmeckt als ob es durch rost gefiltert wurde💀“

Da mĂŒssen deine Geschmacksknospen aber eine ganz wilde Wahrnehmung haben. Das gelöste Eisen wird aus unseren MineralwĂ€ssern durch natĂŒrliche Verfahren (BelĂŒftung und Abtrennung ĂŒber Sandfilter) entfernt. Rost spielt da keine Rolle.

AbgefĂŒlltes PfĂŒtzenwasser?

Kommentar: „irgendwie schmeckt nur das aus der Glasflasche das aus der Plastik schmeckt wie pfĂŒtzenwasser“

Interessant, dass du weißt, wie PfĂŒtzenwasser schmeckt. Aber ganz so weit weg ist der Gedanke nicht. WĂ€hrend sich bei PfĂŒtzen aber einfach nur Regenwasser auf den Steinen sammelt, ist unser Mineralwasser durch die verschiedenen Gesteinsschichten der Vulkaneifel geflossen. Dadurch ist es reich an lebenswichtigen Mineralstoffen – und besonders rein. Greife also beim nĂ€chsten Mal lieber auf Gerolsteiner zurĂŒck, als aus einer PfĂŒtze zu trinken. 😉

Frisches Salzwasser?

Kommentar: „nur 10% mögen euer Salzwasser“

FĂŒr den salzigen Geschmack im Wasser sorgt Natriumchlorid. Natrium ist u.a. wichtig, damit du deinen Wasserhaushalt regulieren kannst. Wenn du ein natriumarmes Mineralwasser bevorzugst, probiere doch mal unser Gerolsteiner Naturell. 1 Liter enthĂ€lt lediglich 17 Milligramm. Das sollte dir also besser munden.

Abgestandene Plörre?

Kommentar: „es schmeckt leider wie wenn ich nach einem halben jahr nh wasserflasche irgendwo in meinem zimmer finde :/“

Schön, dass du deine Flaschen immerhin wiederfindest! 😊

Aber im Ernst, der eigene Geschmack ist sehr individuell und nicht steuerbar. Wenn dir unsere MineralwĂ€sser nicht schmecken, probiere doch mal unsere anderen GetrĂ€nke. Gerade fĂŒr den Sommer sind unsere eisgekĂŒhlten Tees und Schorlen die perfekten erfrischenden Begleiter fĂŒr unterwegs. Und vielleicht treffen sie ja auch deinen Geschmack.

Fazit: Warum schmeckt Wasser unterschiedlich?

MineralwĂ€sser durchlaufen verschiedene (natĂŒrliche) Prozesse, die ihren Geschmack beeinflussen. Aus den folgenden GrĂŒnden schmeckt Wasser verschieden:

  • Der Weg vom Ursprung zur Quelle: MineralwĂ€sser stammen aus verschiedenen Quellen und sind bis dahin durch unterschiedliche Gesteinsschichten geflossen. Die im Boden enthaltenen Mineralstoffe werden vom Quellwasser aufgenommen. Dabei hĂ€ngt der endgĂŒltige Mineraliengehalt des Wassers von bestimmten Faktoren wie der Gesteinsart oder der Fließgeschwindigkeit ab.
  • KohlensĂ€ure: Der KohlensĂ€uregehalt wird von jedem Menschen unterschiedlich wahrgenommen und hat so einen Einfluss auf den Geschmack.
  • Wasserfilter: Je nachdem, ob und wenn ja wie das Wasser gefiltert wird, können sich Geschmacksprofile entwickeln. Durch spezielle Filter- oder Reinigungstechniken können bestimmte Mineralien (z. B. Eisen) gezielt entfernt werden.
  • Persönliches Geschmacksempfinden: Menschen nehmen GeschmĂ€cke und GerĂŒche ganz unterschiedlich wahr. Dadurch können die gleichen Dinge fĂŒr dich ganz anders schmecken als fĂŒr deine Mitmenschen.

Du hast noch nicht genug vom Mineralgehalt in WĂ€ssern? Dann vergleiche doch mal die verschiedenen Werte und suche dir ein Wasser ganz nach deinem Geschmack!